Leider müssen wir in der Saison 2018 unser Geld festhalten. So wird es uns nicht möglich sein, das Gelände fertig zu begrünen.

Die Tunnelröhren sollten ein zweites Gleis aufnehmen, damit ihr die Züge selbst fahren könnt, ohne euch in´s Gehege zu kommen. Dieser Ausbau muss warten, obwohl die Tunnelröhren schon an der geplanten Position liegen. Zu den neuen Wagen, die ihr bespielen könnt, sollten noch drei kleine Lokomotiven gebaut werden, ebenfalls, damit ihr selbst fahren könnt. Diese sind schon zusammengeschweisst, erhalten aber erst einmal keine Motore und Elektronik.

Größtes Projekt sollte eine Toilette mit Babywickelraum sein und natürlich dazu ein Wasseranschluss, den uns die Gemeinde trotz eindeutiger Rechtslage verweigert. Merke: Andere werden zwangsangeschlossen und wir kriegen kein Wasser, obwohl wir das wollen.

Ergänzung 05.07.2018: Nach einigen öffentlichen Aktionen kehrt erst einmal Ruhe ein und wir können wieder planen und ausbauen. Zumindest bauen wir solche Technik auf, die wir im Falle wir nicht kaufen, bei einem Umzug auf ein anderes Gelände mitnehmen können. Vor Ende 2019 wird diesbezüglich jedoch keine Entscheidung getroffen. Am Wochenende plenieren wir und entscheiden, wie wir den Park umbauen.

Ergänzung 11.07.2018: Liebe Freunde unserer kleinen Kindereisenbahn!

Wir möchten uns heute für Eure Unterstützung bedanken. Der von und durch Euch erzeugte öffentliche Druck hat ja nun erst einmal erreicht, daß wir Zeit gewinnen konnten und Strategien entwickeln, mit dem Problem umzugehen. Ohne auf Details und einzelne Auseinandersetzungen eingehen zu wollen, ergibt sich jetzt der Status, daß man uns zwar immer noch vom Gelände runter haben möchte und wir auch immer noch keinen Wasser- und Abwasseranschluss haben, weil einfach noch kein schriftliches Angebot über die zu erwartenden Kosten gemacht wurde. Auch waren mittlerweile offensichtlich Vertreter des zukünftigen Bauherren hier und haben schon mal das Gelände von allen Seiten fotografiert und fleissig Luftschlösser gebaut. Wir verfügen ebenfalls über Lichtbildaufnahmetechnik und haben dann zurückfotografiert

Das Ansinnen, uns dieses Jahr zu kündigen, was die Gegenseite durch versuchten Druckaufbau durch ihren Rechtsbeistand versucht hatte, verlief im Sande, weil die entsprechende Willenserklärung noch nicht zugestellt wurde und damit die Frist für dieses Jahr verstrichen ist. Damit ist das Gelände faktisch bis 31.12.2019 gepachtet.

Die Zwischenzeit nutzen wir zwar, um uns ein neues Gelände zu suchen, wir wollen der Gemeinde Wendisch Rietz jedoch helfen und dieses Gelände trotzdem kaufen, denn wenn alles zugebaut ist, ist es irgendwann kein Erholungsort mehr, wie eine Besucherin letztens sagte. Und das wäre doch bedauerlich…

Parallel zum Ansparen des Eigenkapitalanteils bauen wir daher weiter aus und investieren in die Strecke für unseren Schweizerischen Hochgeschwindigkeitszug sowie danach in neue Spielgeräte.

Euer Team vom Eisenbahnpark